Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie,
-psychotherapie und -psychosomatik –
Unterstützen und begleiten

Jeder Mensch ist einzigartig – und kein Mensch ist perfekt. Zum Glück! Nicht selten treten schon in sehr jungen Jahren Schwierigkeiten auf, die das Leben der Betroffenen und Angehörigen stark beeinträchtigen können. Dafür bietet die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik am AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG Kindern und Jugendlichen vom sechsten bis zum 18. Lebensjahr vielfältige Diagnose-, Beratungs- und Therapiemöglichkeiten an.

Gesunde Entwicklung fördern

Wenn belastende Situationen und Entwicklungen im Alltag großen Raum einnehmen, eine psychische Erkrankung oder Krise bei einem Kind auftritt, gerät häufig das gesamte Familiensystem aus dem Gleichgewicht.

Die Ursachen für derartige Entwicklungen können vielfältig sein: Soziale oder familiäre Veränderungen oder Probleme, Schwierigkeiten Meilensteine der Entwicklung zu meistern, traumatische Erlebnisse, physische und psychische Erkrankungen oder unterschiedliche belastende Ereignisse im sozialen Umfeld oder in der Familie können eine gesunde Entwicklung behindern. In der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik können wir Kinder und Jugendliche darin unterstützen und begleiten.

Das Behandlungsangebot richtet sich an Kinder und Jugendliche mit seelischen und zwischenmenschlichen Problemen, Problemen mit dem eigenen Körper und der Körperempfindung, psychischen Erkrankungen oder in Krisen. Die Behandlung findet teil- oder vollstationär in unserer Klinik im Städtedreieck Bremen-Hamburg-Hannover statt.

Wir bieten ein pädagogisch-therapeutisches Milieu, in dem Diagnostik stattfindet, Stabilisierung möglich ist, und gelernt werden kann, Konflikten angemessen zu begegnen sowie individuell selbstverantwortlich zu handeln. 

Für die Zukunft besser gerüstet

Wer zu uns kommt, kann auf eine hohe fachliche Expertise und langjährigen Erfahrungswerte in der Behandlung akuter oder chronisch verlaufender Problematiken von Kindern und Jugendlichen vertrauen. Schubladen-Denken oder eine Behandlung nach Schema F liegt uns dennoch fern. Stattdessen stehen die individuellen Ursachen und Symptome im Vordergrund unseres therapeutischen Wirkens. Auch die Einbeziehung und Beratung der Eltern kann und sollte in vielen Fällen erfolgen.

Unser Spektrum umfasst das gesamte Gebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Dazu gehören unter anderem:

  • Ängste, Phobien
  • Soziale Schwierigkeiten
  • Emotionale Störungen
  • Aufmerksamkeitsstörungen, ADS, ADHS
  • Tiefgreifende Entwicklungsstörungen / Autismus
  • Belastungsstörungen, Trauma-Folgestörungen
  • Bindungsstörungen
  • Depressivität
  • Einkoten und Einnässen
  • Essstörungen
  • Psychosomatische Störungen
  • Schulvermeidung oder -angst
  • Selbstverletzendes Verhalten
  • Tic-Störungen
  • Zwänge
  • Erkrankungen, die mit Denkstörungen oder Realitätsverkennung einhergehen („Psychose“, Schizophrenie)
     
Kontakt
AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik

Verdener Str. 200
27356 Rotenburg (Wümme)

(04261) 77 - 64 02

(04261) 77 - 64 05

kjp@diako-online.de

Ihre Ansprechpartner
Dr. med. Malte Mechels

Dr. med. Malte Mechels

Chefarzt

Brigitte Resert

Brigitte Resert

Chefarztsekretariat

Terminvergabe und Routineanfragen
T (04261) 77-64 02


Montag bis Donnerstag:
09.00 bis 12.00 Uhr
14.00 bis 16.00 Uhr
Freitag:
09.00 bis 12.00 Uhr

Für Notfälle stehen wir Ihnen selbstverständlich rund um die Uhr zur Verfügung.
T (04261) 77-64 02
F (04261) 77-64 05

Unser Sozialdienst
Kontakt für Kooperationspartner

T (04261) 77-64 72

Katharina Bolte
katharina.bolte@diako-online.de

Sara Loch
sara.loch@diako-online.de 

Erstvorstellung

Folgende Unterlagen werden bei der Erstvorstellung benötigt:

  • Überweisungsschein, bei stationärer Aufnahme der Einweisungsschein
  • Die Krankenversicherungskarte
  • Der ausgefüllter Fragebogen für Erstvorstellungen
     

Die folgenden Berichte – soweit vorhanden – sollen ebenfalls mitgebracht werden:

  • Das gelbe Vorsorgeheft und der Impfpass
  • Ein aktueller Seh- und Hörtest (nicht älter als zwei Jahre) in Kopie
  • Zeugnisse in Kopie
  • Berichte von Kindergarten bzw. Schule in Kopie
  • Berichte der Erziehungsberatungsstelle oder des Jugendamtes in Kopie
  • Berichte von vorbehandelnden Ärzten, Psychotherapeuten, Ergotherapeuten etc. in Kopie

    Stationäre Behandlung

    Die Entscheidung und die Behandlungsziele für eine stationäre Behandlung werden in aller Regel ambulant vorbereitet. Es sei denn, es handelt sich um einen akuten Notfall.

    Die Patientenfamilien werden während der gesamten Behandlung von fallverantwortlichen Therapeuten und Bezugsbetreuern begleitet. Sie kümmern sich um einen regelmäßigen Austausch mit den, auch während der Behandlung, voll verantwortlichen Sorgeberechtigten.

    • In der Tagesklinik werden die Kinder (bis ca. 12 Jahre) werktags zwischen 8.30 und 16.30 Uhr behandelt. Die täglichen Fahrten und die Kosten übernimmt die Krankenkasse. Teilweise besuchen die Kinder zuerst die Heimatschule, bevor sie mittags in unsere Klinik kommen.
    • Vollstationär behandelte Jugendliche (in der Regel ab ca. 12 Jahre) übernachten in unserer Klinik. Die Jugendlichen werden möglichst am Wochenende beurlaubt, damit die Familie Erlerntes ausprobieren kann und die jungen Menschen rasch in ihr familiäres und soziales Umfeld wieder eingegliedert werden können.
    • Dauer der Behandlung: Die Dauer der Behandlung wird im Rahmen der Vorbereitung einer Therapie individuell besprochen. Sie kann wenige Tage betragen (Krisenintervention) oder bei Bedarf auch mehrere Monate umfassen.
    • Kosten der Behandlung: Die Behandlung ist für die Familie kostenfrei, wenn Sie uns die Versicherungskarte und ggf. einen Einweisungsschein Ihres Haus- oder Kinderarztes mitbringen.

    Das Team

    Dr. med. Malte Mechels
    Chefarzt, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

    Brigitte Resert
    Chefarztsekretariat

    Dr. med. Ursula Merkes
    Leitende Oberärztin, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

    Christin Frisch
    Leitende Psychologin, Psychologin M.Sc., Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

    Claudia Borinski
    Bereichsleitung Pflege- und Erziehungsdienst, Kindheits- und Sozialwissenschaftlerin M.A., Fachkraft im Kinderschutz (InsoFa)

    Jan Terhorst 
    Oberarzt, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

    Dipl.-Psych. Dirk Meyer 
    Leiter der Ambulanz, Psychologischer Psychotherapeut

    André Blumenstein
    Pädagoge M.A., Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Therapeutische Leitung Station 61

    Dipl.-Päd. Thomas Maier
    Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Therapeutische Leitung Station 63

    Dipl.-Psych. Sebastian Packheiser
    Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Therapeutische Leitung Station 62

    Andreas Salaske
    Erziehungswissenschaftler M.A., Therapeutische Leitung Station 60