Hals-Nasen-Ohren-Klinik (HNO) –
Die Welt mit allen Sinnen wahrnehmen

Jeder Mensch ist normalerweise mit sechs Sinnen ausgestattet: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen und der Gleichgewichtssinn. Funktionieren einige dieser Sinne nicht mehr, nehmen wir unsere Umgebung eingeschränkt wahr. Die Gründe dafür können Erkrankungen des Halses, der Nase oder Ohren sein.

In der Hals-Nasen-Ohren-Klinik im AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG sind wir auf die Diagnose und Behandlungen solcher Erkrankungen spezialisiert. Um hierbei möglichst schonend vorzugehen, legen wir viel Wert auf mikrochirurgisches, minimal-invasives, funktionserhaltendes, chirurgisches Vorgehen unter funktionell-ästhetischen Gesichtspunkten, zum Teil mit Lasertechnik.

Unsere Spezialisierungen im Überblick:

  • Diagnostik
  • Konservative Therapie
  • Ambulante Chirurgie
  • Stationäre Chirurgie

Ihr Aufenthalt auf Station 31

Auf unserer Station verwirklichen wir mit viel Engagement die ganzheitliche Pflege. So bieten wir eine familiäre Atmosphäre und beziehen die Angehörigen in den Gesundungsprozess ein. Um eine bestmögliche Pflege zu gewährleisten, haben wir auf unserer Station die Organisationsform der Primären Pflege gewählt. 

Für Sie als Patient bedeutet das:

  • Sie bekommen einen festen Ansprechpartner (Primäre Pflegekraft).
  • Diese Pflegefachkraft ist für Sie von der Aufnahme bis zur Entlassung zuständig (eventueller Wechsel bei längerem Aufenthalt).
  • Die Primäre Pflegekraft plant mit Ihnen und ggf. Ihren Angehörigen die pflegerischen Maßnahmen und gibt die wichtigsten Informationen an die anderen Pflegekräfte weiter.
  • Sie teilt Ihnen mit, wer sie während ihrer Abwesenheit vertritt.
  • Sie erhalten eine Visitenkarte ihrer Primären Pflegekraft.
  • Sie finden die Station 31 im Untergeschoss von Haus D, direkt unter der HNO-Ambulanz. 
Kontakt
AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG
Hals-Nasen-Ohren-Klinik

Elise-Averdieck-Straße 17
27356 Rotenburg (Wümme)

(04261) 77-21 50

(04261) 77-21 46

staab@diako-online.de

Ihre Ansprechpartner
Priv.-Doz. Dr. med. Elias Scherer

Priv.-Doz. Dr. med. Elias Scherer

Chefarzt

Bärbel Staab

Bärbel Staab

Chefarztsekretariat

HNO-ärztliche Allgemeinsprechstunde

Montag bis Donnerstag: 08.00 bis 16.00 Uhr
Freitag: 08.00 bis 14.00 Uhr
Nur nach telefonischer Vereinbarung
T (04261) 77-21 60
 

Privatsprechstunde

Termin nur nach Vereinbarung mit Chefarzt PD Dr. med. Elias Scherer
T (04261) 77-21 50
 

Notfälle

Außerhalb der regulären Sprechzeiten auf der Station 31 durch den diensthabenden HNO-Arzt
 

Wochenendsprechstunden für Notfälle

Samstag und Sonntag: 09.30 Uhr und 18.00 Uhr
Gerne telefonische Voranmeldung auf Station 31
T (04261) 77-21 68
 

Spezialsprechstunden

Zudem bieten wir folgende Spezialsprechstunden an:

  • Ästhetisch-kosmetische Operationen
  • Allergologie
  • Ohrerkrankungen
  • Stimm- und Sprachheilkunde
  • Schnarcherkrankungen
  • Tumor und Tumornachsorge
     

Nur nach telefonischer Vereinbarung
T (04261) 77-21 60

HNO-Ambulanz

Nach Überweisung durch den niedergelassen HNO-Arzt und Ihre telefonische Voranmeldung erfolgt Ihre Erstvorstellung in der HNO-Ambulanz. Sofern Sie nicht Mitglied einer privaten Krankenversicherung sind, benötigen wir hier Ihre Versicherten-/Chipkarte. Minderjährige müssen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten erscheinen. Patienten, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, bitten wir, in Begleitung eines Übersetzers zu kommen.

In unseren voll ausgestatteten Behandlungsräumen führen wir dann Untersuchungen, Hör- und Schwindeltests sowie Ultraschalluntersuchungen durch. Noch in der Sprechstunde besprechen wir mit Ihnen die weiteren Behandlungsschritte. Weitere Voruntersuchungen, die für eine Behandlung notwendig sind und noch nicht durchgeführt wurden, z. B. Röntgen- und Laboruntersuchungen, können ambulant in den anderen Instituten des Diakonieklinikums durchgeführt werden.

Stationäre Chirurgische Therapie

Diagnostische Verfahren

Vollständige klinische Untersuchung im HNO-Bereich:

Ohr
Audiometrie (Hörtests wie Tonaudiogramm, Sprachaudiogramm, Tympanogramm [Mittelohrdruckprüfung], OAE/Neugeborenenscreening [otoakustische Emissionen], BERA [Hirnstammaudiometrie], Stapediusreflexmessung),
Neuro-otologische Funktionsdiagnostik mit Schwindeluntersuchungen (Videonystagmografie [CNG], Drehstuhluntersuchung [RIDT])

Nase
Allergieabklärung, nasale Provokation, Rhinomanometrie, Endoskopie, Olfaktometrie (Geruchstest)

Mund
Gustometrie (Geschmackstest), Endoskopie, Speicheldrüsendiagnostik

Hals
Schluckuntersuchungen, Endoskopie

Kehlkopf
Endoskopie, Stroboskopie, Lupenlaryngoskopie

Sonographie
B-Scan der Kopf-/Halsweichteile, Speicheldrüsen, Nasennebenhöhlen

Diagnostische Operationen
Spiegelung der oberen Atem- und Speisewege ggf. mit Entnahme von Gewebeproben (Endoskopie im HNO-Fachgebiet)

Konservative nicht-operative Therapie

Schwindel
Infusionstherapie mit durchblutungsfördernden Medikamenten unter stationärer Überwachung, in enger Zusammenarbeit mit der Physiotherapie im Rahmen von Schwindeltrainingsübungen.

Weiterbehandlung von Tumorleiden
Radio-/Chemotherapie in enger Zusammenarbeit mit unserer Strahlenklinik, nach einer individuellen Tumorkonferenz, an der alle beteiligten Fachabteilungen teilnehmen.

Hörsturz und Ohrgeräusch (Tinnitus)
Ambulante Infusionstherapie – Aufenthalt während der Zeit der Infusion in unserem Ambulanz-Zimmer oder im Wintergarten auf der Station 31 möglich.

Verordnung von Hörgeräten
Nach der Durchführung von speziellen Hörtesten wird je nach Ausmaß der Schwerhörigkeit ein Hörgerät verordnet, welches dann von einem Hörgeräteakustiker Ihrer Wahl angepasst und durch uns kontrolliert wird.

Allergologie

  • Vollständige Diagnostik für Pollen-, Staub-, Pilz- und Insektengift-Allergien: Prick-Test (auf der Haut), RAST-Klassen (im Blut), nasale Provokation (in der Nase)
  • Immuntherapie: Subkutan (Spritzen), Sublingual (unter der Zunge, als Tropfen oder Tablette)
  • Besonderheit: Behandlung von Bienen- und Wespengift-Allergien durch stationäre Expresshyposensibilisierung (ca. 3 Tage, danach monatliche ambulante Sensibilisierung über mehrere Jahre notwendig)
     

Stimm- und Sprachheilkunde

Logopädie

Inhalationen und Kurzwellentherapie

z. B. bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen

Ambulante Chirurgische Therapie

Die ambulante chirurgische Therapie ist nach Rücksprache mit den zuständigen Ärzten bei folgenden Operationen möglich:

  • Verkleinerung der Nasenschwellkörper mit Lasertechnik (Laserconchotomie) oder elektrochirurgisch
  • Entfernung der Rachenmandeln „Polypen“(Adenotomie)
  • Trommelfellschnitt ohne/mit Einlage von Paukenröhrchen bei Paukenhöhlenerguss
  • Plastische Ohrmuschelkorrektur und -rekonstruktionen
  • Kleine Tumorchirurgie
  • Spiegeluntersuchungen der oberen Atem- und Speisewege in Narkose (Endoskopie im Fachgebiet)
  • Nasenbeinaufrichtung nach Bruch
  • Entfernung von Fremdkörpern im HNO-Bereich (Speiseröhre, Kehlkopf, Nase, Ohr)

Bitte beachten Sie, dass Sie nach der Operation (vor allem nach Vollnarkose) kein Fahrzeug führen dürfen. Bitte lassen Sie sich von Angehörigen/Bekannten abholen.

Im Einzelfall kann nach der Operation eine stationäre Überwachung notwendig sein.

 

Mandeloperationen

  • Gaumenmandelentfernung konventionell (Tonsillektomie)
  • Gaumenmandelteilentfernung mittels Laserchirurgie (Tonsillotomie)
  • Rachenmandelentfernung (Polypen)

Nasenchirurgie

  • Reduzierung der Nasenschwellkörper konventionell oder mit CO2-Laser (Conchotomie)
  • Nasenscheidewandoperationen, Perforationsverschlüsse (Septumplastik)
  • Nasengerüstfrakturen

Nasennebenhöhlenchirurgie

  • Minimal-invasiv endoskopisch und mikroskopisch
  • Sanierung der Nasennebenhöhlen
  • Entfernung von Polypen der Nasennebenhöhlen

Ohrchirurgie

  • Paukenbelüftung durch Trommelfellschnitte und Röhrcheneinsatz (ambulante Operation möglich)
  • Verschluss von Trommelfelldefekten (Tympanoplastik ggf. mit Protheseneinsatz, Radikalhöhlenanlage)
  • Cholesteatomentfernung
  • Gehörverbessernde Operationen, z. B. bei Otosklerose (Wiederherstellung der Gehörknöchelchenkette)
  • Gehörgangserweiterungen
  • Ausräumung des Warzenfortsatzes bei chronischen Entzündungen (Mastoiditis)

Operationen an Speicheldrüsen

  • (Teil-)Entfernung der Unterkiefer- und Ohrspeicheldrüse, mit intraoperativer elektrischer Überwachung der Gesichtsnerven

Versorgung von Knochenbrüchen im Schädelbereich

  • Frakturen der Nasennebenhöhlen
  • Nasengerüstfraktur
  • Frakturen der Oto- und Rhinobasis
  • Mittelgesichtsfrakturen
  • Orbitafrakturen (Augenhöhle)

Kehlkopfchirurgie

  • Mikrochirurgie des Kehlkopfes
  • Laserchirurgische Eingriffe
  • Tumorchirurgie mit Laser
  • Operationen bei Stenosen (Verengungen)
  • Plastische Operationen zur Verengung/Erweiterung des Stimmlippenspalts bei Lähmungen

Plastisch rekonstruktive und ästhetische Operationen

  • Formveränderung der äußeren Nase
  • Narbenkorrekturen
  • Ohrenanlegeoperationen und Rekonstruktionen

Schnarchoperationen

  • Chirurgie von Weichgaumen, Gaumenzäpfchen, Zungengrund und Rachen

Tumorchirurgie

  • Tumorchirurgie unter funktionellen Gesichtspunkten an Ohrmuschel, Gesicht, äußere Nase, Mundhöhle, Nasennebenhöhlen, Rachen, Kehlkopf, Schlund, äußerer Hals, einschließlich der wiederherstellend-chirurgischen Verfahren

Komfortstation

Das Team

Priv.-Doz. Dr. med. Elias Scherer
Chefarzt, Facharzt für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Schwerpunkt Spezielle Hals-Nasen-Ohrenchirurgie, Plastische Operationen, Allergologie, DEGUM-Kursleiter Stufe II (Kopf-/Hals-Diagnostik)

Bärbel Staab
Chefarztsekretariat

Dr. med. Andreas Emmerich
Leitender Oberarzt

Dr. med. Stefan Pleines
Oberarzt

Dr. med. Bo Christopher Wenzel
Oberarzt