Institut für Anästhesie und Operative Intensivmedizin – Spezialisiert für Ihre maximale Sicherheit

Das Institut für Anästhesie und Operative Intensivmedizin am AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG kümmert sich darum, dass Sie während einer Operation oder Untersuchung ausreichend und sicher betäubt sind. Das Wort „Anästhesie“ ist abgeleitet aus dem Griechischen „an“ (ohne) und „aisthesis“ (Empfindung). Um diese Empfindungslosigkeit während der Eingriffe zu erreichen, erhalten Sie zum Beispiel eine Vollnarkose oder ein regionales Verfahren. Gleichzeitig sind wir zuständig für die Kontrolle und Aufrechterhaltung der sogenannten "Vitalfunktionen": Atmung und Beatmung, Organe und Kreislauf.

Wir beraten Sie gern

Verständlicherweise haben viele Patienten vor dem Eingriff Fragen oder sie machen sich Sorgen über den Ablauf beziehungsweise auftretende Komplikationen. Deshalb sprechen wir in der Regel mit jedem Patienten im Vorfeld eines Eingriffs. Hier klären wir, welches Verfahren empfehlenswert und nach eingehender Beratung vom Patienten gewünscht ist. Ängste und Befürchtungen lassen sich in unseren Vorgesprächen schnell abbauen.

Empfindungsfrei durch die OP

Unser Institut erbringt diese Leistungen in den verschiedenen operativ tätigen Fachabteilungen des Diakonieklinikums. Zudem arbeiten wir in den nicht-operativen Fachabteilungen mit gezielten Eingriffen (interventionell) im Diagnostik- und Therapiebereich mit.

Schwerstverletzte und polytraumatisierte Patienten werden durch die Mitarbeitenden der Anästhesie erstbehandelt. Wir betreuen Frühgeborene und Patienten bis ins hohe Alter. Durch unsere Expertise setzen wir Anästhesieverfahren auch bei Menschen ein, die von vielen Erkrankungen gleichzeitig betroffen sind (multimorbid), sowie bei Schwerstverletzten, kritisch kranken und besonders pflegebedürftigen Patienten.

Das Institut für Anästhesie und Operative Intensivmedizin am AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG ist spezialisiert auf folgende Leistungsschwerpunkte:

  • Anästhesie
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Schmerztherapie
  • Transfusionsmedizin
     
Kontakt
AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG
Institut für Anästhesie und Operative Intensivmedizin

Elise-Averdieck-Straße 17
27356 Rotenburg (Wümme)

(04261) 77-69 50

(04261) 77-21 43

monika.oppermann@diako-online.de

Ihre Ansprechpartner
Prof. Dr. med. W. Alexander Osthaus

Prof. Dr. med. W. Alexander Osthaus

Chefarzt

Monika Oppermann

Monika Oppermann

Chefarztsekretariat

Expertise und Erfahrung für Ihr Wohlbefinden

Wenn Sie geplant operiert oder in Anästhesie untersucht werden, führen wir vorab ein ärztliches Aufklärungsgespräch in der Prämedikationsambulanz. Hier informieren wir Sie ausführlich über die Narkose, den Ablauf und mögliche Risiken. Damit Ihnen vor, während und nach der Operation nicht kalt wird, wenden wir ein modernes Wärme-Management an. In unseren Aufwachräumen werden Sie nach Ihrem Eingriff durch erfahrenes Personal überwacht und behandelt, bevor Sie verlegt werden oder sogar schon nach Hause können.

Die Patientensicherheit steht für uns im Vordergrund. Deshalb finden regelmäßig Fortbildungen für alle Mitarbeitenden der Anästhesie statt. Unter realen Arbeitsbedingungen werden mithilfe eines modernen Patientensimulators mögliche Zwischenfallszenarien simuliert und trainiert. In einem Berichtssystem für kritische Zwischenfälle (CIRS) arbeiten wir dramatische Ereignisse und Beinah-Zwischenfälle auf.

Jährlich führen wir etwa 13.000 Narkosen in zehn OP-Sälen und weiteren Räumlichkeiten durch. 18 Prozent der Eingriffe werden regional-anästhesiologisch unterstützt.

Anästhesie im Überblick

  • Lückenlose Überwachung und Protokollierung aller allgemein-, kombinations- und regional-anästhesiologischen Methoden (neuestes Monitoring)
  • Kompensation hoher Blutverluste bei großen operativen Eingriffen durch maschinelle Autotransfusionen (so werden weniger Blutkonserven benötigt)
  • Neuromonitoring bei gefäß- und neurochirurgischen Eingriffen
  • Konsequente Ultraschall-Überwachung bei allen regional-änästhesiologischen Verfahren
  • Anwendung sämtlicher Methoden der Atemwegssicherung durch eine große Anzahl an technischen Hilfsmitteln
  • Einsatz von Larynxmasken sowie klassische Masken- und Intubationsnarkosen
  • Moderne Narkosegase oder intravenöse Anästhesien
  • Große Routine in der Anwendung rückenmarksnaher Verfahren
  • Epidurale-Katheter-Anlagen im lumbalen sowie thorakalen Abschnitt der Wirbelsäule (Geburtshilfe, Thorax- und Bauchchirurgie)
  • Spinalanästhesie bei Kaiserschnitten

Zentrum für Intensivmedizin
Im Zentrum für Intensivmedizin kümmern wir uns um akut erkrankte und verletzte Menschen, um ihre Vitalfunktionen zu erhalten, rund um die Uhr zu überwachen und eventuelle Schmerzen zu reduzieren. Es ist ein Zusammenschluss des Instituts für Anästhesie und Operative Intensivmedizin sowie der Klinik Kardiologie und Geriatrie und umfasst die Stationen 10 und 15.

Informationen für Angehörige
Für das Wohlbefinden unserer Patienten ist die menschliche Zuwendung wichtig für den Genesungsprozess. Deshalb legen wir Wert darauf, dass Sie mit einbezogen werden. Bitte haben Sie dennoch Verständnis dafür, dass wir Auskünfte nur an nahe stehende Angehörige erteilen dürfen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter dem Menüpunkt Intensivmedizin.

Schnell am Ort des Geschehens
Das Institut für Anästhesie und Operative Intensivmedizin stellt die innerklinische Versorgung bei akut lebensbedrohlichen Zuständen im gesamten Diakonieklinikum sicher. Das Notfallteam – bestehend aus einem erfahrenen Anästhesisten und zwei erfahrenen Intensivpflegekräften – kommt schnellstmöglich zum Ort des Geschehens. Es bringt alle im Notfall benötigten Geräte und Medikamente, analog zur Ausstattung eines Notarzteinsatzfahrzeugs, mit.

Die Mitarbeiter unseres Instituts durchlaufen regelmäßige, an den aktuellen Richtlinien orientierte intensive Schulungen zur Wiederbelebung, zur notfallmäßigen Versorgung von Unfällen oder internistischen Notfällen.

Notarzteinsatzfahrzeug Rotenburg
Das Notarzteinsatzfahrzeug des öffentlichen Rettungsdienstes des Landkreises Rotenburg (Wümme) mit dem Standort Rotenburg untersteht organisatorisch dem Institut für Anästhesie und Operative Intensivmedizin. Es wird maßgeblich von Ärzten des Institutes besetzt. Alle im Notarztdienst eingesetzten Mitarbeiter sind im Besitz der Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin“ und zum großen Teil Fachärzte für Anästhesiologie.

Außerdem unterstützen Ärzte unseres Institutes den Landkreis bei einem Massenanfall von Verletzten oder in einem Katastrophenfall in verschiedenen Funktionen, etwa als Leitende Notärzte, als Notärzte der Schnelleinsatzgruppen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) oder in der Ausbildung der Einsatzkräfte des DRK.

Individuelle Linderung von Schmerzen
Die ambulante Schmerztherapie bei akuten und chronischen Schmerzzuständen gehört ebenfalls zum Aufgabenbereich des Instituts für Anästhesie und Operative Intensivmedizin.

In den Räumen der Anästhesie- und Schmerzambulanz führen wir medikamentöse Therapien, Akupunktur, Nervenblockaden und elektrische Nervenstimulation durch. Für die gezielte Behandlung vollziehen wir eine gründliche Anamnese, stellen Fragen zur medizinischen Vorgeschichte (Krankengeschichte) und der aktuellen Befindlichkeit. Daraufhin erstellen wir gemeinsam mit dem Patienten einen individuellen Maßnahmenplan, um die Schmerzsymptomatik zu lindern.

Transfusionsmedizin für Ihre Sicherheit
Zum Institut für Anästhesie und Operative Intensivmedizin gehört die Sektion Transfusionsmedizin. Sie ist zuständig für alle transfusionsmedizinischen Leistungen des gesamten Klinikums. Dazu gehören:

  • Großhandel mit Blutprodukten/Blutdepot: Das Diakonieklinikum verfügt über eine Großhandelsgenehmigung und ist dadurch in der Lage, weitere Krankenhäuser und/oder Einrichtungen mit Blutprodukten zu versorgen.
  • Bluttransfusion: Das wichtigste Ziel jeder Transfusion ist die Sicherheit des Patienten. Dies erreichen wir durch ständige Anpassung der therapeutischen Grundsätze an die aktuellen Leit- und Richtlinien. Diese werden in regelmäßig durchgeführten Schulungen vermittelt und in internen Qualitätskontrollen überprüft.
  • Immunhämatologische Diagnostik: Alle immunhämatologischen Untersuchungen, von der Blutgruppenbestimmung bis hin zur Antikörperdiagnostik und Auswahl verträglicher Blutkonserven, werden in Zusammenarbeit mit dem hier ansässigen Labor und Kollegen unter der fachlichen Verantwortung des Sektionsleiters erbracht.
  • Autologe Hämotherapie: Als fremdblutsparende Maßnahmen kommen in unserem Krankenhaus die maschinelle Autotransfusion und die präoperative Eigenblutspende bei ausgewählten Indikationen zum Einsatz.
  • Dienstleistungen für externe Unternehmen: Wir bieten externen Einrichtungen die Unterstützung bei der Durchführung ihrer transfusionsmedizinischen Aufgaben in Form von Beratung, Qualitätsmanagement (z. B. als Qualitätsbeauftragter Hämotherapie) und Betreuung (z. B. als transfusionsverantwortlicher Arzt, weiterführende immunhämatologische Analytik) an.

Sprechstunden

Ambulante Operationen

Montag bis Freitag: 06.45 bis 17.30 Uhr
T (04261) 77-69 60

Den genauen Zeitpunkt, wann Sie sich zum ambulanten Operieren einfinden sollen, erfahren Sie am Tag vor dem Eingriff telefonisch in der Ambulanz der operierenden Klinik.

Bitte bringen Sie zur OP keine Wertsachen mit!

Für die Zeit nach der Operation im Bereich der ambulanten Überwachung ist es sinnvoll, sich etwas Leichtes zum Essen mitzubringen. Denken Sie bitte auch an entsprechende Kleidung, die Sie nach der Operation problemlos anziehen und tragen können.

Ambulanz Narkosevoruntersuchung

Montag bis Freitag: 09.30 bis 17.30 Uhr
T (04261) 77-69 60
F (04261) 77-69 70

Bitte bringen Sie folgende Dinge mit:

  • Unterlagen der operativen Klinik
  • Medikamenteneinnahmeplan
  • Arztbrief soweit vorhanden

Schmerzambulanz

Eine Terminvergabe ist nur nach Vereinbarung möglich.

Dienstag bis Freitag: 08.15 bis 12.15 Uhr
T (04261) 77-69 52
F (0426)1 77-21 43

Zertifikate aus diesem Fachbereich

Das Team

Prof. Dr. med. W. Alexander Osthaus
Chefarzt, Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Zusatzbezeichnung Rettungsmedizin, Spezielle Intensivmedizin und Qualitätsmanagement

Monika Oppermann
Chefarztsekretariat

Carsten Schreiber
Leitender Oberarzt, Leiter der Intensivstation

Dr. med. Ima Bahman
Oberärztin, Leiterin der Schmerzambulanz, Fachärztin für Anästhesiologie, Akupunktur, Chirotherapie, Notfallmedizin

Torge Braasch
Oberarzt

Natalie Braunsburger
Oberärztin, Fachärztin für Anästhesiologie, Zusatzbezeichnung spezielle anästhesiologische Intensivmedizin, Leitende Notärztin

Dr. med. Ingo Bucklitsch
Oberarzt

Dr. med. Andreas Marker
Oberarzt

Dr. med. Thomas Martel
Sektionsleiter Transfusionsmedizin, Facharzt für Anästhesiologie, Zusatzbezeichnung Bluttransfusionswesen, Rettungsmedizin und Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin