Neurochirurgische Klinik –
Weiterbildungsermächtigung

Schwerpunkte

  • Schädelbasischirurgie: Operationen von Prozessen der Frontobasis und der mittleren und hinteren Schädelgrube, einschließlich Prozessen der Hypophyse, der Hirnnerven und der Orbita.
  • Tumore des ZNS:  Tumore des Groß-, Kleinhirns und des Rückenmarks; navigierte Biopsien
  • Gefäßprozesse des ZNS, teilweise in Kooperation mit dem Institut für Radiologie: Aneurysmen, Angiome, Kavernome,  operative Interventionen bei zerebral ischämischen Ereignissen
  • Neurotraumatologie:  Verletzungen des Gehirns und Rückenmarks mit seinen Hüllstrukturen; Monitoring von Hirndruck und zerebraler O2-Sättigung
  • Epilepsie:  N. vagus-Stimulation, Läsionektomien
  • Wirbelsäulenchirurgie:  Bandscheibenvorfälle, Einengung des Rückenmarkskanals; Instrumentierungen bei Instabilitätserkrankungen der Wirbelsäule, Entzündungen, Verletzungen und Tumoren der Wirbelsäule mit neurologischen Begleiterscheinungen.
  • Hydrozephalus:  Shunt- und endoskopische Behandlung 
  • Periphere Nervenchirurgie: Kompressionssyndrome, -tumore, Verletzungen 
  • Schmerztherapie: Fluoroskop-gestützte Interventionen, intrathekale Medikamentenpumpen


Besonderheiten

  • High-End-Operationsmikroskope mit erweiterten Funktionen
  • Neuronavigationseinrichtung
  • Neuroendoskopieausrüstung für zerbrale und periphere Eingriffe
  • Ultraschallgeräte  
  • Geräte für das intraoperative neurophysiologische Monitoring 
     

Weiterbildungsermächtigungen

Chefarzt Prof. Dr. med. Herbert Kolenda und Leitender Oberarzt Dr. med. Thomas Eichmann

  • Volle Weiterbildungsermächtigung für das Fachgebiet: 6 Jahre 
  • Weiterbildungsmöglichkeit für Neurochirurgische Intensivmedizin: 24 Monate

    Fortbildungen

    • Die Neurochirurgische Klinik veranstaltet jährlich im Mai an einem Mittwochnachmittag von 16-20 Uhr ein Symposium, zu dem auch auswärtige Referenten eingeladen werden
    • Jährlich veranstaltet die Neurochirurgische Klinik im Herbst einen Wirbelsäulenstammtisch für Fachexperten

      Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei uns in der Klinik oder über unsere Personalabteilung.

       

      Kontakt
      AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG
      Neurochirurgische Klinik

      Elise-Averdieck-Straße 17
      27356 Rotenburg (Wümme)

      (04261) 77-60 70

      (04261) 77-60 71

      dreyer@diako-online.de

      Ihre Ansprechpartner
      Prof. Dr. med. Herbert Kolenda

      Prof. Dr. med. Herbert Kolenda

      Chefarzt

      Kerstin Dreyer

      Kerstin Dreyer

      Chefarztsekretariat

      Curriculum

      1. Grundlagen 

      • Anhand des Klinikhandbuches Einarbeitung in die Prozesse der Klinik
      • Erlernen der Basisprozeduren wie Lumbaldrainagen, ICP-, pTiO2-Messsonden, Ventrikel- / Hämatomdrainagen, Schmerzblockaden

      2. Intensivmedizin 

      • 12 Monate Anästhesie mit 6 Monaten Intensivmedizin
      • Betreuung der neurochirurgischen Patienten auf der Intensivstation

      3. Wissenschaftliche Weiterbildung

      • Eigene interne und Symposiums-Vorträge 
      • DGNC-Arbeitsgruppen-Teilnahme
      • Auslandshospitationen

      4. Technische Untersuchungen

      • Extra- und transkranielle Doppler- und Duplexsonografie 
      • Ultraschalldiagnostik  
      • Intraoperatives Neuromonitoring  
      • Neuronavigation spinal und zerebral

      5. Operative Ausbildungs-Stufen

      1. Blockadetechniken; kraniale Drainagen 
      2. Pperiphere Nerven; Trepanationen; Navigation
      3. Hämatome; lumbale Bandscheiben 
      4. Konvexitätstumore; Laminektomien; navigierte Biopsien
      5. Zerebelläre Prozesse; Instrumentierung
      6. Zervikale Bandscheiben; Tumore 

      6.    Externe Weiterbildung

      • Neuroanatomiekurse
      • Intensivmedizin
      • Doppler, Ultraschall / Neurophysiologie
      • DGNC- / EANS-Fortbildungszyklus
      • Mikrochirurgiekurs
      • Wirbelsäulenchirurgische Basiskurse
      • Und diverse andere Hands-On-OP-Kurse