Magenkrebszentrum –
Ihre bestmögliche Behandlung im Blick

Im Magenkrebszentrum am AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG sind wir für Sie da, wenn Sie an bösartigem Magenkrebs erkrankt sind oder befürchten, eine erbliche Veranlagung dafür zu tragen. Durch eine moderne Diagnostik erhalten wir schnelle und fundierte Ergebnisse, sodass Ihnen lange, nervenaufreibende Wartezeiten erspart bleiben. Ebenso zeitnah können wir Ihnen die individuell bestmögliche Behandlung sowie falls erforderlich einen Operationstermin anbieten.

Spezialisierter Austausch für Ihre Gesundheit

Gemeinsam mit dem Darmkrebszentrum bildet das Magenkrebszentrum einen wichtigen Baustein des Zertifizierten Viszeralonkologischen Zentrums. Der Begriff „Magenkarzinomzentrum“ steht für eine enge Kooperation von zertifizierten Fachabteilungen bei bösartigen Erkrankungen des Magens und des Übergangs von der Speiseröhre zum Magen. Diese Verzahnung von Spezialisten auf ihren jeweiligen Gebieten gewährleistet die bestmögliche Behandlung von Menschen in allen Phasen der Erkrankung.

Fachübergreifende Zusammenarbeit

Mitarbeiter aus folgenden medizinischen Fachabteilungen sind vorrangig an der Diagnostik (Untersuchung) und Therapie (Behandlung) von Magenkrebserkrankungen beteiligt: Allgemein- und Viszeralchirurgie als Spezialgebiet der Chirurgie, Gastroenterologie als Spezialgebiet der Inneren Medizin, Radiologie, Pathologie, Onkologie und Strahlentherapie. Je nach Art, Schwere und gemeinsam abgestimmter Therapie der Erkrankung „Magenkrebs“ (Magenkarzinom) wird ein individuelles Behandlungskonzept erarbeitet. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit dieser Abteilungen garantiert durch die Zusammenführung der Erfahrung und des Expertenwissens eine höchstmögliche Behandlungsqualität unter Berücksichtigung der Empfehlungen der gültigen deutschen S3-Leitlinie für das Magenkarzinom.

Das Besondere am Diakonieklinikum

Unser Magenkarzinomzentrum ist das Zentrum der „kurzen Wege“ – im doppelten Sinn. Da sich alle genannten Abteilungen in unmittelbarer Nähe zueinander auf dem Gelände des Diakonieklinikums befinden, sind die Fuß- wie auch die Kommunikationswege kurz. Als Patient erfahren Sie dadurch Zeitersparnis und müssen sich nicht ständig auf eine neue, ungewohnte Umgebung einstellen. Alle Behandlungsmöglichkeiten werden direkt vor Ort durchgeführt. So bekommen sie die Therapie „aus einer Hand“. Außerdem garantieren kurze Wege einen ständigen, kurzfristigen und – was wir für sehr wichtig halten – persönlichen Informationsaustausch zwischen unseren Abteilungen.

Unser Leistungsspektrum

Prävention und Früherkennung in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten

  • Magen- und Speiseröhrensprechstunde

Diagnostik

  • Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms)
  • pH-Metrie (Säuremessung in der Speiseröhre und/oder dem Magen)
  • Manometrie (Druckmessung in verschiedenen Organen)
  • EUS (gezielte Punktionen, gezielte Zystendrainagen, Stent)
  • Sonografie (Ultraschall)
    • Punktionen
    • KM-Sonografie
  • Ultraschall- oder mittels CT gesteuerte Punktion von Raumforderungen
  • Röntgen der Lunge
  • CT/MRT des Bauchraums und Brustkorbs
  • Szintigrafie
  • Blutuntersuchungen
  • Bauchspiegelung
  • Urologische oder gynäkologische Abklärung
  • Lungenfachärztliche Abklärung

Therapieformen

  • Schonende Operationsmethoden
  • Strahlentherapie
  • Medikamentöse Therapie
  • Kombination dieser drei Therapieformen
  • Interdisziplinäre Tumorkonferenzen

Zertifizierung des Magenkrebszentrums

Die an dem Zentrum beteiligten Kliniken des Diakonieklinikums haben die Zertifizierung der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) erhalten.

 

Kontakt
AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG
Magenkrebszentrum

Elise-Averdieck-Straße 17
27356 Rotenburg (Wümme)

(04261) 77-26 91

(04261) 77-21 40

dschwekendiek@diako-online.de

Ihre Ansprechpartner
Priv.-Doz. Dr. med. Oleg Heizmann

Priv.-Doz. Dr. med. Oleg Heizmann

Chefarzt, Sprecher des Viszeralonkologischen Zentrums

Daniela Schwekendiek

Daniela Schwekendiek

Chefarztsekretariat

Terminvereinbarung unter: T (04261) 77-23 11

Bitte bringen Sie zur Erstvorstellung eine Überweisung Ihres Hausarztes und ggf. vorhandene Untersuchungsergebnisse mit.

Zum vereinbarten Termin bitte in die Chirurgische Zentralambulanz im Haupthaus des Diakonieklinikums kommen.

Unsere Sprechstunde ist die erste Anlaufstelle für Patienten bei Verdacht oder Nachweis von Magen- oder Speiseröhrenkrebs. Nach telefonischer Terminvereinbarung ermöglichen wir, bei einer Wartezeit von maximal zwei Wochen, eine medizinische Vorstellung. 

Beim ersten Besuch ist es sinnvoll, bereits vorhandene Ergebnisse vorausgegangener Untersuchungen (Befunde von Magenspiegelung, Ultraschalluntersuchung, Röntgenbilder, Laborergebnisse etc.) mitzubringen. So können Doppeluntersuchungen vermieden werden.

In der Sprechstunde erfolgen erste diagnostische Maßnahmen. Sollten weitere Untersuchungen nötig sein, veranlassen und koordinieren wir diese. 

 

Stationäre Aufenthalte

Bei einer notwendigen Operation erfolgt ein stationärer Aufenthalt. Darüber klären wir Sie ausführlich auf. Welche Medikamente gegebenenfalls vor dem operativen Eingriff abgesetzt oder pausiert werden müssen, erfahren Sie beim ambulanten Aufklärungsgespräch. Weitere Medikamente, die Sie gerade einnehmen, bringen Sie bitte zur Aufnahme mit. Vorhandene medizinische Befunde – sofern sie uns nicht bereits vorliegen – sowie eine Patienten- oder Betreuungsverfügung sind ebenfalls hilfreich, um Ihren individuellen Behandlungs- und Genesungsprozess einzuleiten. Lediglich in Ausnahmefällen und nach besonderer Absprache ist ein nüchternes Erscheinen am Aufnahmetag notwendig.

Schmerzfreie Mobilisation

Am Aufnahmetag führen wir ausführliche Vorgespräche und weitere Voruntersuchungen mit Ihnen durch. Sie werden vom Stationsarzt, dem Narkosearzt sowie von Pflegekräften über die nächsten Behandlungsschritte informiert. Nach der Operation finden tägliche Visiten und Verbandskontrollen statt. Wir möchten nach der Operation eine möglichst frühzeitige Mobilisation für Sie erreichen. Diese erarbeiten wir immer individuell. Zur Unterstützung der schmerzfreien Mobilisation setzen wir moderne und effektive Formen der Schmerztherapie ein. Wie lange Ihr stationärer Aufenthalt im Einzelfall dauert, hängt von vielen Faktoren ab. Neben der medizinisch-pflegerischen Versorgung erhalten Sie auf Wunsch weitere fachliche Unterstützung:

Ernährungsberatung
Im Laufe des stationären Aufenthaltes erfolgt eine Ernährungsberatung, bei der die Besonderheiten der Ernährung nach Magenoperationen erklärt und Empfehlungen für das weitere Verhalten gegeben werden.

Sozialdienst
Der Sozialdienst ergänzt die ärztliche Behandlung und pflegerische Versorgung um die psychosoziale Beratung während des Krankenhausaufenthaltes. Die Patienten des Magenkrebszentrums erhalten Informationen und Unterstützung bei:

  • Sozialrechtlichen Fragen und Problemen
  • Antragsverfahren (z. B. Anschlussheilbehandlung, Schwerbehindertenausweis, Krebshärtefonds, Pflegegeld)
  • Nachstationärer Versorgung (ambulant und stationär)

Außerdem kooperiert der Sozialdienst mit Fachdiensten, Selbsthilfegruppen, Verbänden, etc.

Seelsorge
Mit einem kompetenten, einfühlsamen Menschen über das zu sprechen, was einem auf dem Herzen liegt, ist hilfreich – auch für den körperlichen Genesungsprozess. Unser objektives Seelsorgeteam hat jederzeit ein Ohr für Sie. Im Notfall auch 24 Stunden am Tag.

Physiotherapie
Die Physiotherapie für Magenkrebspatienten stellen wir durch speziell geschulte Therapeuten sicher. Sie bieten je nach individuellen Bedürfnissen und Wünschen unterschiedliche Leistungen.

Psychoonkologische Gespräche
Mit einer Krebsdiagnose muss man erst mal "klar kommen". Das müssen Sie nicht alleine tun. Im AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG steht Ihnen eine ausgebildete Psychoonkologin für hilfreiche Gespräche zur Verfügung.

Pflegeexperten für Magenkrebserkrankungen
Speziell geschulte Pflegekräfte beantworten gerne alle Fragen zum Magenkrebs.

Entlassung und Nachsorge

Entlassung
Vor der Entlassung führt der zuständige Stationsarzt ein Abschlussgespräch mit Ihnen. Zudem wird Ihnen ein Arztbrief zur Weiterbehandlung beim Hausarzt mitgegeben. Dieser Arztbrief beschreibt die genaue Ausdehnung der Tumorerkrankung, den stationären Verlauf und die durchgeführte Operation. Außerdem finden Sie in diesem Entlassbrief eine Planung zu Ihren weiteren notwendigen Therapien und es wird Ihnen ein individueller Nachsorgepass ausgehändigt.

 

Nachsorge
Damit Sie auch nach erfolgreicher Behandlung optimal betreut werden, empfehlen wir, entsprechend den Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft, eine engmaschige Nachsorge. Wir händigen Ihnen die dafür wichtigen Unterlagen aus und koordinieren die notwendigen Untersuchungen mit Ihrem Hausarzt. Sollten im Rahmen der Nachsorgeuntersuchung spezielle Untersuchungen maßgeblich sein, so können wir diese bei uns im Magenkrebszentrum durchführen.

Externe Kooperationspartner

Institut für Humangenetik

Medizinische Hochschule Hannover
OE 5120
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
T (0511) 532-65 33

 

Selbsthilfegruppe

Deutsche ILCO e.V. - Region Niedersachsen Nord
T (05162) 31 32

Gruppe Rotenburg (Wümme):
T (04761) 748 58 30

Treffen finden jeden 3. Mittwoch im Monat um 15 Uhr in der Cafeteria des Diakonieklinikums statt (Haus A, 5. Stock) statt

 

Weitere Kontaktadressen

Ambulante Pflege

T (04261) 77-22 77
www.apz-row.de

 

Hospiz und onkologische Reha

Kontaktaufnahme über Sozialdienst:
T (04261) 77-24 94/62 38

Hospiz- und Palliativarbeit in der Region Rotenburg (Wümme) e.V.
T (04261) 20 97 888
www.hospiz-row.d

 

Hospiz- und Palliativarbeit in der Region Rotenburg (Wümme) e.V.

T (04261) 20 97 888
www.hospiz-row.de

 

Weiterführende Informationen und interessante Links 

Krebsinformationsdienst

Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V.

Bundespsychotherapeutenkammer:  Patientenratgeber "Wege zur Psychotherapie"

 

Psychoonkologischer Dienst

Unterstützung für Menschen mit einer Krebserkrankung

Die Diagnose einer Krebserkrankung ist ein schwerer Einschnitt für den Erkrankten und die Menschen, die ihm nahestehen. Häufig belasten Fragen, Ängste und Sorgen zusätzlich zur medizinischen Behandlung. Wir bieten Ihnen in dieser Zeit unsere Hilfe an und sind Ansprechpartner während des gesamten Behandlungszeitraums.

Der Psychoonkologische Dienst des AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUMS ROTENBURG unterstützt Sie und Ihre Angehörigen beim Umgang mit der Diagnose und der Behandlung.

Unsere Angebote:

  • Einzel-/Paar- und Familiengespräche
  • Krisenintervention
  • Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung (Umgang mit belastenden Gefühlen und Gedanken)
  • Unterstützung beim Umgang mit Ihren Kindern, Ihren Angehörigen und Ihrem Umfeld
  • Entspannungsverfahren
  • Begleitung bei Arztgesprächen oder medizinischen Maßnahmen
  • Information über weiterführende Unterstützungsmöglichkeiten
  • Begleitung in der letzten Lebensphase

Alle Angebote sind für Sie kostenlos. Sie können die Unterstützung des Psychoonkologischen Dienstes sowohl während eines stationären Aufenthaltes, als auch während einer ambulanten Behandlung in Anspruch nehmen.

Wir arbeiten eng mit den medizinischen und psychosozialen Berufsgruppen (Seelsorge, Sozialdienst) im Krankenhaus zusammen.

So erreichen Sie den psychoonkologischen Dienst: 

psychoonkologie@diako-online.de

T (04261) 77-33 45

Sie können gern eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen.

Wenn Sie stationär aufgenommen wurden, können Sie auch Ärzte oder Pflegekräfte über Ihren Gesprächswunsch informieren.

Zertifikate aus diesem Fachbereich

Viszeralonkologisches Zentrum

Zertifikat (PDF)

Magenkrebszentrum

Zertifikat (PDF)

Das Team

Priv.-Doz. Dr. med. Oleg Heizmann
Chefarzt, Sprecher des Viszeralonkologischen Zentrums

Prof. Dr. med. Joachim Arnold
Chefarzt, Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Proktologie, Diabetologie, Palliativmedizin

Dr. med. Timo Clasen 
Oberarzt, Zentrumskoordinator, Facharzt für Viszeralchirurgie und Proktologie, Wundmanager ICW

 

Christoph Schlichting
Oberarzt, Leiter Darmkrebszentrumskonferenz, Studienverantwortlicher Arzt, Facharzt für Chirurgie mit Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie und Palliativmedizin

Dr. med. Volker Kuhlmann
Oberarzt, Leiter Sprechstunde Darmkrebszentrum, Facharzt für Chirurgie, Zusatzbezeichnung Proktologie und Rettungsmedizin

Prof. Dr. med. Thomas Vestring
Chefarzt, Facharzt für Radiologie, Schwerpunkt Neuroradiologie

Dr. med. Achim Meinhardt
Chefarzt, Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und int. Onkologie, Palliativmedizin, ESMO-Zertifikat

Prof. Dr. med. Iris Bittmann
Chefärztin, Fachärztin für Pathologie

Dr. med. Hilko Strehl
Chefarzt, Facharzt für Strahlentherapie

Dr. med. Ima Bahman
Oberärztin, Leiterin der Schmerzambulanz, Fachärztin für Anästhesiologie, Akupunktur, Chirotherapie, Notfallmedizin

Dipl.-Psych. Miriam Schumann
Leiterin Psychoonkologie

Anke Holst
Leiterin Sozialdienst

Thorsten Ohlhorst
Leiter Rehazentrum, Physiotherapie

Franziska Boller
Qualitätsmanagementbeauftragte