Ergotherapie –
Handeln und Üben für den Alltag

Das Wort „Ergon“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „das Handeln, das Tätig sein oder das Arbeiten“. Ergotherapie am AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG wird zur Therapie von Störungen der Bewegung, der Sinnesorgane und der geistigen und psychischen Fähigkeiten bei Patienten verordnet. Sie lässt sich sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern erfolgreich einsetzen. Im Mittelpunkt steht das Üben und Handeln, um Alltagssituationen physisch und psychisch besser in den Griff zu bekommen.

Individuelle Betreuung

Ergotherapeuten üben einen nicht ärztlichen Heilberuf aus. Die Behandlung erfolgt entweder in den Praxisräumen im Diakonieklinikum oder aber durch einen ärztlich zu verordnenden Hausbesuch.

Kontakt
AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG
Ergotherapie

Elise-Averdieck-Straße 17
27356 Rotenburg (Wümme)

(04261) 77-29 85

(04261) 77-32 32

simon@diako-online.de

Ihre Ansprechpartner
Andrea Simon

Andrea Simon

Leitende Ergotherapeutin

Margit Müller

Margit Müller

Ergotherapeutin, Ansprechpartnerin für Kinder

Wer wird ergotherapeutisch behandelt?

Ergotherapeuten behandeln Menschen jeden Alters:

  • mit geminderter Ausdauer und Belastbarkeit
  • mit beeinträchtigter Grob- und Feinmotorik
  • mit Einschränkungen in der Koordination, Hirnleistung, Wahrnehmung, Sensomotorik und Sensibilität
  • mit psychischen Erkrankungen, zum Beispiel Depressionen, Psychosen und Suchterkrankungen
  • nach einer Erkrankung des Zentralnervensystems, etwa nach einem Schlaganfall, mit Tumorerkrankungen, Multipler Sklerose, Morbus Parkinson oder einer entzündlichen Erkrankung des Gehirns
  • mit Verletzungen des Nervensystems, zum Beispiel nach Hirnblutungen, Schädel-Hirn-Verletzungen, Nerven- oder Handverletzungen
  • mit Rheuma und anderen Gelenkerkrankungen
  • wie Kinder mit Entwicklungsstörungen

Welche Ziele verfolgt die Ergotherapie?

Viele Menschen haben durch ihre Krankheit Kompetenzen verloren, die für das Zurechtfinden im Alltag wichtig sind. Die Ergotherapie hilft, scheinbar selbstverständliche Dinge wie Ankleiden, den Tagesablauf planen oder auch nur ein Brot zu streichen, neu zu erlernen. Die Ziele der Ergotherapie sind:

  • für die Betroffenen eine größtmögliche Selbstständigkeit im privaten und beruflichen Alltag zu erlangen (Körperhygiene, Nahrungszubereitung und -aufnahme, Haushaltsführung, Ausübung des Berufes)
  • die Beweglichkeit zu verbessern bzw. zu erhalten
  • die Sensibilitätsstörungen zu reduzieren (Taubheitsgefühl, Überempfindlichkeit)
  • neuropsychologische Probleme im Alltag zu lösen (Einschränkungen im Bereich der Konzentration, der Merkfähigkeit, der Orientierung)
  • die Handlungsplanung, die Vernachlässigung einer Körperseite (Neglect) und die Gesichtsfeldeinschränkung zu verbessern
  • bei Hilfsmittelauswahl und deren Erprobung zu beraten
  • die Angehörigen ausführlich zu beraten und anzuleiten
  • auf die berufliche Wiedereingliederung vorzubereiten
  • etwaige Entwicklungs- und Wahrnehmungsstörungen bei Kindern zu reduzieren

Was bietet die Ergotherapie an?

Die Ergotherapie im AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG hat eine Krankenkassenzulassung und arbeitet als Praxis für Ergotherapie. Sie steht ambulanten und stationären Patienten offen. Die Praxis arbeitet sehr eng mit der Logopädie und dem Rehazentrum zusammen. So eröffnet sich ein umfassendes therapeutisches Angebot für Kinder und Erwachsene:

  • Computergestütztes Hirnleistungstraining
  • Therapie im alltäglichen individuellen Umfeld (Hausbehandlungen)
  • Behandlungen nach Bobath und Perfetti, um die Bewegungsmöglichkeiten zu verbessern
  • Beratung zur Integration in das häusliche Umfeld
  • Arbeitsplatzberatung bei Rückenproblemen o. ä.
  • Behandlungen nach Kay Coombes, um vorhandene Schluckstörungen und Gesichtslähmungen zu vermindern
  • Training der Gesichtsfeldeinschränkung mithilfe von Computern und neuropsychologischen Therapieansätzen
  • Training der Handfunktionen durch zielgerichtete Aktivitäten (funktionelle Spiele, Handwerk)
  • Handtraining
  • Spiegeltherapie zur Schmerzreduktion
  • Arbeiten am Tonfeld für Kinder und Erwachsene
  • Sensorische Integrationstherapie für Kinder