Klinik für Kardiologie –
Beste Versorgung in der Herz- und Altersmedizin

Die Klinik für Kardiologie am AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG behandelt Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Unser Ziel besteht darin, akut bedrohliche Erkrankungen abzuwenden, zu behandeln und die körperliche Funktion unserer Patienten bestmöglich wieder herzustellen. So lässt sich in vielen Fällen ein schlimmerer Krankheitsverlauf verhindern oder vermindern.

Fachlich und menschlich ideal betreut

Die individuellen Therapieziele legen wir nach einem exakten Diagnoseverfahren gemeinsam mit Ihnen als Patient und dem therapeutischen Team fest. Auf Wunsch beziehen wir auch Hausärzte, Angehörige und soziale Dienste für Ihre Nachsorge mit ein. Eine entscheidende Rolle in unserer Klinik spielt die menschliche Betreuung und Begleitung während des Behandlungsverlaufs.

Unsere Leistungsschwerpunkte für Sie:

  • Diagnostik und Therapie von Herz- und Kreislauferkrankungen, wie Hochdruck, Herzinfarkt und Herzkranzgefäßerkrankungen, Herzinsuffizienz, Herzklappenerkrankungen, jegliche Formen von Herzrhythmusstörungen, arterielle und venöse Durchblutungsstörungen, einschließlich Thrombose und Lungenembolie
  • Auf der Intensivstation: alle akut lebensbedrohlichen Erkrankungen, wie Herzinfarkt, jegliche Formen des Herz- und Kreislaufversagens, akutes Nierenversagen, beatmungspflichtige Lungenerkrankung, Vergiftungen, Sepsis, endokrinologische Notfälle, Hirnblutungen und schwere Schlaganfälle

 

Kontakt
AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG
Klinik für Kardiologie

Elise-Averdieck-Straße 17
27356 Rotenburg (Wümme)

(04261) 77-23 30

(04261) 77-21 47

fromberg@diako-online.de, jennifer.schindowski@diako-online.de

Ihre Ansprechpartner
Priv.-Doz. Dr. med. Korff Krause

Priv.-Doz. Dr. med. Korff Krause (CV)

Chefarzt

Jennifer Schindowski

Jennifer Schindowski

Chefarztsekretariat

Die Chest-Pain-Unit des Agaplesion Diakonieklinikums Rotenburg ist eine Notfall-Einheit der Klinik für Kardiologie und integrierter Bestandteil des Zentrums für Intensivmedizin.

Diese Notfall-Einheit leitet die gesamte Diagnostik und nicht-invasive Therapie aller kardiologischer Notfälle ein. 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr steht ein Team aus Kardiologen, Intensivmedizinern und Internisten und speziell geschulten Pflegekräften bereit. Die Behandlung umfasst insbesondere den akuten Herzinfarkt sowie sämtliche Krankheitsbilder mit ähnlichen Symptomen, die sogenannte Differentialdiagnosen.

Bei akuten und neu aufgetretenen Brustschmerzen sollten Sie nicht zögern sich ärztlich vorzustellen.

Neben harmlosen Ursachen können eben auch lebensbedrohliche Erkrankungen, insbesondere der akute Herzinfarkt, akute Erkrankungen der Hauptschlagader oder ein Lungeninfarkt (die sogenannte Lungenembolie), ursächlich sein. Diese sind lebensbedrohlich und bedürfen einer raschen Diagnostik und Therapieeinleitung.

In Zusammenarbeit mit der zentralen Notaufnahme wird die Versorgung fachübergreifend gewährleistet. Direkt neben der CPU stehen seit Januar 2021 zwei Herzkatheterlabore zur Verfügung.

Selbstverständlich bieten wir auch nicht-invasive Diagnostik an: Herz-MRT, Computertomografie und Herzechokardiografie.

Zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit (KHK) stehen im Diakonie-Krankenhaus Rotenburg zwei Herzkaheterlabore zur Verfügung. Die Eingriffe werden in der Regel (über 95 %) über die rechte oder linke Handgelenksarterie (Arteria radialis) vorgenommen. Auch die Beinarterien können genutzt werden; diese werden mit einem Verschlusssystem verschlossen, um Blutungen zu und Liegezeiten zu verringern. Bei diesen Untersuchungen spricht man von Koronarangiografien.

Zusätzlich kommen in der Klinik weitere moderne invasive Meßmethoden zum Einsatz, beispielsweise zur Untersuchung von Stenosen (Verengung der Gefäße). Sollte eine Ballonaufdehnung (PTCA) und Stentimplantation notwendig sein, besprechen wir den Befund direkt mit dem Patienten.

Zum Behandlungsspektrum zählen außerdem:

  • Komplexe Koronarstenosen
  • Bifurkationsläsionen
  • Koronare Mehrgefäßerkrankungen
  • Chronische Koronarverschlüssen (CTO)
  • Hochgradig verkalkte Engstellen

Insbesondere bei älteren Patienten ist eine Verengung der Aortenklappe (Ventilklappe zwischen linker Herzkammer und Hauptschlagader/Körperkreislauf) häufig. Sollte die Verengung (Aortenklappenstenose) höhergradig sein und Beschwerden wie Luftnot, Brustenge, Ohnmacht und Schwindel machen, ist ein operativer Aortenklappenersatz zu empfehlen.

Sollte jedoch das Risiko für eine offene Herzoperation erhöht sein (z.B. durch hohes Alter, Nierenschwäche, Lungenhochdruck, neurologische Erkrankungen oder Voroperationen am Herzen), ist eine Behandlung über eine kathetergestützte Aortenklappenimplantation (TAVI) am schlagenden Herzen (ohne Herz-Lungen-Maschine) möglich und sinnvoll. Dieser Eingriff wird in aller Regel über die Leistenarterie in lokaler Betäubung vorgenommen und ist daher schonend. Die Entscheidung über die Verfahrensweise des Aortenklappenersatzes stellen wir gemeinsam mit dem überweisenden Arzt sowie in einer gemeinsamen interdisziplinären Konferenz und in enger Absprache mit den Patienten.

Die Undichtigkeit der Mitralklappe (Mitralklappeninsuffizienz) kann Beschwerden wie Luftnot, Wassereinlagerungen und Herzrhythmusstörungen verursachen. Dabei wird das Blut nicht in die linke Herzkammer, sondern zurück in die Lungenstrombahn gepumpt.

Der goldene Standard ist eine operative Mitralklappen-Rekonstruktion oder gar -ersatz.

Bei älteren Patienten oder Patienten mit hohem operativen Risiko kann

das so genannte MitraClip™-Verfahren angewendet werden. Dabei wird durch das Zusammenführen beider Mitralklappensegel mithilfe eines „Clips“ die Undichtigkeit behandelt. Dieser Eingriff wird über die Leistenvene und mit 3D-echokardiografischer Technik durchgeführt und hier im Hause routinemäßig angeboten.

Bei Patienten, die eine orale Antikoagulation wegen Vorhofflimmern, also eine „Blutverdünnung“, erhalten, kann es zu Blutungen jeglicher Art kommen. Bei schweren Blutungen oder anderen Unverträglichkeiten bietet unsere Kardiologie den so genannten Vorhofohr-Verschluss an. Dabei wird über die Leistenvene ein „Schirmchen“ (Okkluder genannt) in die Ausstülpung des linken Herzvorhofs (linkes Vorhofohr) eingesetzt. Mehr als 90 Prozent der Blutgerinnsel befinden sich in dieser Herzstruktur und können so nicht mehr entstehen. Danach kann die orale Antikoagulation abgesetzt werden.

Bei Patienten, die einen Schlaganfall unklarer Ursache erlitten haben und bei denen in der Herzultraschall-Untersuchung eine Öffnung zwischen dem rechten und linken Vorhof (offenes Foramen ovale) nachgewiesen wurde, wird nach derzeitigem Wissen empfohlen, diese mit einem „Schirmchen“ (Okkluder) zu verschließen. Der Eingriff erfolgt über die Leistenvene.

Die sogenannte Device-Therapie beinhaltet die Behandlung mit Herzschrittmachern, implantierbaren Defibrillatoren, Ereignisrekordern und anderen kardialen Stimulationssystemen.

Bei langsamen Herzrhythmusstörungen, die Leistungsminderung, Schwindel oder Bewusstlosigkeit (Synkopen) verursachen, werden Herzschrittmacher in der Regel durch einen kleinen Schnitt rechts oder links brustseitig eingesetzt und entspreche Elektroden zum Herzen geführt.

Seit 2020 werden im Diakonieklinikum Rotenburg auch sogenannte kabellose Herzschrittmacher in das Herz eingebracht („Schrittmacher-Kapsel“).

Bei Patienten, die an einer Herzschwäche leiden und ein erhöhtes Risiko für den plötzlichen Herztod haben, wird ähnlich einem Herzschrittmacher ein interner Defibrillator (ICD) implantiert. Dieser kann durch verschiedene Manöver schnelle Herzrhythmusstörungen beenden und lebensrettend sein.

Bei Patienten mit einer fortgeschrittenen Herzschwäche kann die Implantation eines Dreikammer-Schrittmachersystems (kardiale Resynchronisationstherapie = CRT) erfolgen. Diese CRT sorgt für eine gleichmäßige Erregung beider Herzkammern und kann zu einer Verringerung der Symptome der Herzschwäche, einer Optimierung der Pumpleistung und einer Verbesserung der Prognose beitragen.

Darüber hinaus bieten wir in unserer Ambulanz ein Nachsorgeprogramm sämtlicher Geräte an.

Herzrhythmusstörungen werden mittels Langzeit- oder Belastungs-EKG, externer bzw. interner Eventmonitore oder auch elektrophysiologischer Untersuchungen entdeckt.

Vorhofflimmern und Vorhofflattern sowie andere Herzrhythmusstörungen können mit Hochfrequenzstrom in Kombination mit hochauflösenden dreidimensionalen Mappingsystemen oder mit der jeweils neusten Generation von Ballonverfahren wie dem Kryoballon behandelt werden. Diese Therapien beruhen auf Verödung von Herzgewebe (Ablation).

Alle Eingriffe werden in tiefer Sedierung der Patienten durchgeführt, so dass die Ablation für die Patienten schonend und schmerzfrei abläuft. Die Eingriffe werden über ein Katheter-Verfahren über die Leistenvenen durchgeführt.

Möglichkeiten angeboten:

  • Elektrische Kardioversionen
  • Transthorakale Herzechokardiogafie, transösophageale Echokardiographie, 3D-Echokardiografie, Stress-Echokardiografie, Gewebe-Doppler-TVI-Verfahren
  • Kardiale Bildgebung durch Kardio-MRT und Kardio-CT (Untersuchungen in Kooperation mit der Radiologie) und Ischämie-Nachweis nicht-invasiv durch Myokard-Szintigrafie (in Zusammenarbeit mit der Nuklearmedizin)
  • Herzinsuffizienzbehandlung durch Peritonealdialyse (in Zusammenarbeit mit der Nephrologie)
Kardiologie

Terminvereinbarung unter: T (04261) 77-23 31 oder -23 30

Für Fragen und Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Montag bis Donnerstag: 08.00 bis 16.00 Uhr
Freitag: 08.00 bis 13.00 Uhr

Aufklärung für:

  • Herzkatheter
  • Verschluss von offener Herzvorhof-Scheidewand (PFO)
  • Verschluss des Herz- Vorhofohrs (LAA) bei Vorhofflimmern
  • die Behandlung von perkutanen Herzklappen-Implantation und und andere Behandlungen von Herzklappenerkrankungen
  • die Verödungstherapie bei Herzrhythmusstörungen (Kryo- oder Hochfrequenz-Ablationen), insbesondere Behandlung von Vorhofflimmern

Terminvereinbarung unter: T (04261) 77-61 44
 

Sprechstunde für Wahlleistungsversicherte Patienten

Rund um die Uhr mehr Sicherheit für Herz-Patienten

Für Patienten mit einer Herzerkrankung kann diese Untersuchung und Behandlung lebensrettend sein: Priv.-Doz. Dr. med. Korff Krause, Chefarzt unserer Klinik für Kardiologie und Geriatrie, gibt Auskunft über die Behandlung in einem Herzkatheterlabor und stellt dar, wie so eine Behandlung im Diakonieklinikum erfolgen kann.

Weiterlesen...

Komfortstation

Zertifikate aus diesem Fachbereich

Zusatzqualifikation für die Behandlung von Herzinsuffizienz
Zertifikat (PDF)

Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie
Zertifikat (PDF)

Zusatzqualifikation Spezielle Rhythmologie
Zertifikat (PDF)

 

Zertifikat: Stammzelltherapie bei koronarer Herzerkrankung
Zertifikat (PDF)

Zertifikat: Vorhofohr-Okklusion
Zertifikat (PDF)

Zertifikat: Sonden-Laserextraktion
Zertifikat (PDF)

Zertifkat: Kryoballon
Zertifikat (PDF)

Zertifikat: Perkutane Mitralklappenrekonstruktion
Zertifikat (PDF)

Zertifkat: THV Training
Zertifikat (PDF)

Zertifkat: Evolut Tavi Platform
Zertifikat (PDF)

Qualitätspartnerschaft mit der PKV

Das Team

Priv.-Doz. Dr. med. Korff Krause
Chefarzt, Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Rettungsmedizin
Zusatzqualifikation: Interventionelle Kardiologie, Spezielle Rhythmologie (Device-Therapie), Herzinsuffizienz

Jennifer Schindowski
Chefarztsekretariat

Dr. med. Norbert Kaag
Leitender Oberarzt, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie 

Sherif Omar Abdelrazek
Oberarzt, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

Siymnd Mousa
Oberarzt, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

Maren Witt
Oberärztin, Leitung der Schrittmacherambulanz, Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie, DEGUM I, Rettungsmedizin, ABS-Experte

Maren Möhlmann
Stationsleitung, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege, Praxisanleiter