• Unsere Werte verbinden

Simulations-, Notfall- und Schulungszentrum - SINUS

Der sichere Umgang mit Notfällen ist auch außerhalb der Notaufnahme ein bedeutendes Thema in einem Klinikum. Es erfordert im ärztlichen wie pflegerischen Tätigkeitsbereich Kenntnisse auf neuestem fachlichen Niveau und damit verbunden kontinuierliches Training. Die Basis dafür legte das Diakonieklinikum mit der Gründung des Simulations-, Notfall- und Schulungszentrum, kurz SINUS. Auf dem Klinikgelände in Rotenburg-Unterstedt werden Mitarbeiter aus dem ärztlichen und pflegerischen Dienst ebenso wie aus den Bereichen Logistik und Verwaltung systematisch geschult, um durch das Training die Handlungssicherheit im Notfall weiter zu verbessern und damit die Patientensicherheit zu erhöhen. Ziel ist es, dass jeder Mitarbeiter über die Kompetenz verfügt, einen Notfall zu erkennen und dann effektiv und sicher zu helfen.

SINUS umfasst derzeit verschiedene Konzepte:

  • Basic Life Support (BLS) für medizinisch vorgebildetes Personal
  • Basic Life Support für Laien

Die Basic Life Support (BLS) Kurse beinhaltet das Erkennen von kritischen Situationen und das Vermitteln der notwendigen Erstmaßnahmen für die Wiederbelebung laut aktueller ERC-Leitlinien. Dieser Kurs wird für Laien, aber auch für medizinisch vorgebildetes Personal ausgerichtet.
In einem geschützten Bereich trainieren die Teilnehmer in Kleingruppen mit dem Instruktoren-Team des Instituts für Anästhesie und Operative Intensivmedizin verschiedene Situationen und erweitern ihr Wissen.
Die etwa dreistündigen Trainings erfolgen nicht am Patienten, sondern an Puppen, und setzen sich aus einem theoretischen und praktischen Teil zusammen.

  • Advanced Life Support (ALS)

Der Tageskurs Advanced Life Support (ALS) baut auf den Kenntnissen des BLS-Kurses auf, vermittelt tiefergehendes Wissen und trainiert das Beherrschen akut kritischer Situationen. Nach einem theoretischen Teil folgt eine Live-Demonstration am Simulator. Danach wird in Kleingruppen von max. 3 Teilnehmern, das Erlernen der erweiterten Reanimationsmaßnahmen trainiert.
Nach einer Mittagspause folgen verschiedene Szenarien, in den die Teilnehmer in Teams den kompletten Ablauf erweiterter Reanimationsmaßnahmen anhand von Fallbeispielen durchführen. 

  • Pediatric Advanced Life Support (PALS)

Ähnlich von der Grundstruktur, jedoch angepasst auf die Besonderheiten von Neugeborenen und Kindern, ist der Pediatric Advanced Life Support Kurs. Der Tageskurs umfasst die Versorgung eines neugeborenen Babys bis hin zur Reanimation. Nach einem theoretischen Teil folgt das Erlernen wichtiger praktischer Fähigkeiten in Kleingruppen. Unter Einsatz moderner Babysimulatoren wird am Nachmittag die Versorgung des Neu- oder Frühgeborenen sowie die erweiterte Reanimation in verschiedenen Szenarien in kleinen Teams geübt und anschließend gemeinsam unter Zuhilfenahme der Videotechnik besprochen.

Weitere Kurse sind in Planung:

  • Pediatric Basic Life Support (PBLS) 
  • Mega Code Training
  • Schnittstellentraining

Beim Mega Code Training sowie Schnittstellentraining liegen neben den medizinischen Grundlagen die Schwerpunkte auf der Verbesserung der Abläufe im Team und die Selbstreflexion. Dazu werden zusätzlich zu einer hochmodernen Puppe, die zahlreiche Erkrankungen und Symptome simulieren kann, Medien wie Videoaufzeichnungen genutzt.

Kontakt

AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG gemeinnützige GmbH
Simulations-, Notfall- und Schulungszentrum

Elise-Averdieck-Straße 17
27356 Rotenburg (Wümme)
j.galthis is not part of the email@ NOSPAMdiako-online.de

 

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. med. Judith Gal

Dr. med. Judith Gal

Leitende Ärztin

SINUS FOTOGALERIE