• Unsere Werte verbinden

Radiologische Diagnostik


Vor allen Untersuchungen finden ausführliche Aufklärungsgespräche statt. So sollten alle Patienten z. B. angeben, ob sie Diabetiker sind, Schilddrüsenerkrankungen haben oder ob Kontrastmittelallergien vorliegen. Wir informieren im Vorwege, bei welchen Untersuchungen es erforderlich ist, im Vorwege nichts zu essen oder nicht zu rauchen etc. Die Untersuchungen sind in der Regel schmerzfrei. Zum Teil erhalten die Patienten eine lokale Betäubung.

Das betreuende Personal kann während der Untersuchung nicht im Raum bleiben, überwacht aber alles von einem Nebenraum durch ein Fenster und eine Kamera. Über eine Gegensprechanlage kann jederzeit mit dem ärztlichen Personal oder den Medizinisch-technischen Radiologieassistenten gesprochen werden.

Wer Angst vor der Untersuchung oder der „Röhre“ hat, sollte sich nicht scheuen, dieses mitzuteilen. Das Team hilft gerne. Wir sind Ihnen bei einer bequemen Lage behilflich und die Messzeiten werden so gering wie möglich gehalten.

Angiographie
Die Angiografie ist eine radiologische Untersuchungsmethode, mit der Blutgefäße dargestellt werden können. Dafür wird in die zu untersuchende Arterie ein Röntgenkontrastmittel injiziert. Sehr häufig wird dabei die Leistenarterie punktiert, von der alle Gefäßsysteme des Körpers erreichbar sind. Bei manchen Untersuchungen ist die Punktion der Armarterie in der Ellenbogenbeuge oder die Punktion der Arterie in der Achselhöhle sinnvoll. 

Computertomographie (CT)
Der Computertomograph erzeugt mit Hilfe von Röntgenstrahlen Schnittbilder des Körpers. Häufig ist die Gabe eines Kontrastmittels in die Vene erforderlich. 

Konventionelle Röntgenuntersuchung
Bei der konventionellen Röntgenuntersuchung werden ebenfalls mit Hilfe von Röntgenstrahlen zwei-dimensionale Übersichtsbilder frei zu wählender Körperregionen erstellt, häufig z. B. Lunge und Knochen.

Wir führen aber auch Untersuchungen des Magen-Darm-Traktes durch. Dabei müssen zur Untersuchung der Speiseröhre bzw. des Magens geschmackskorrigierte Kontrastmittel geschluckt werden. Zur Untersuchung des Dünndarms (sog. Sellink) ist es notwendig, eine kleine Sonde über den Mund bzw. durch die Nase in den Dünndarm vorzuschieben. Bei der Röntgenuntersuchung des Dickdarmes (Colon-Kontrasteinlauf) wird das Kontrastmittel über eine Sonde gegeben, die über den After in den Enddarm eingeführt wird. Bei den meisten Untersuchungen des Magen-Darm-Traktes wird das Sehvermögen durch ein Medikament, welches die Darmbeweglichkeit einschränkt, kurzfristig vermindert. Ambulante Patienten (Autofahrer) sollten eine mindestens zweistündige Verweildauer einplanen.

Für bestimmte konventionelle Röntgenuntersuchungen (Phlebographie, Infusionsurographie) ist die Gabe eines Röntgenkontrastmitels in die Vene erforderlich. Die Phlebographie dient der Darstellung der Venen des Beines bzw. des Armes. Die Infusionsurographie stellt die Nieren sowie das ableitende Harnsystem dar.

Magnetresonanztomographie
Die Magnetresonanztomographie (MRT, Kernspintomographie) erzeugt mit Hilfe eines Magnetfeldes Schnittbilder des Körpers.

Träger von Herzschrittmachern oder Neurostimulatoren können nicht untersucht werden, da eine Wechselwirkung zwischen Magnetfeld und Herzschrittmacher bzw. Neurostimulator nicht auszuschließen ist. Patienten mit Granatsplitter-Verletzungen, Herzklappen sollten auf jeden Fall vorher darauf hinweisen. Das gilt auch für Patienten, die eine Gehirn-OP hatten. In speziellen Fällen ist eine MRT-Untersuchung nicht möglich.

Sonographie/Ultraschall
Bei der Sonographie werden durch Ultraschallechos Querschnittbilder des Körpers erzeugt. Hierbei wird ein Gel auf die Haut aufgetragen, über das der Kopf des Ultraschallgerätes über die Körperoberfläche geführt wird. 

Kontakt

AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG gemeinnützige GmbH
Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie/Neuroradiologie

Chefarztsekretariat
Heike Kopmann

Elise-Averdieck-Straße 17
27356 Rotenburg (Wümme)
T (04261) 77-23 40
F (04261) 77-21 42
kopmannthis is not part of the email@ NOSPAMdiako-online.de

 

IHR ANSPRECHPARTNER

Prof. Dr. med. Thomas Vestring

Prof. Dr. med. Thomas Vestring

Chefarzt