• Unsere Werte verbinden

Bösartige Tumoren der Leber


Die häufigsten bösartigen Veränderungen sind sog. Herdsetzungen anderer Krebsgeschwülste im Körper und hier am häufigsten vom Dickdarm ausgehend. Denn die Leber ist eine „Filterstation“ für Tumorzellen aus dem Dickdarm. Diese Tumorabsiedlungen aus dem Dickdarm zeigen ein fortgeschrittenes Stadium der Erkrankung und erfordern jeweils individuell zugeschnittene Behandlungskonzepte.

Die in der Leber selbst entstehenden Tumoren sind oft Folge einer über Jahre bestehenden chronischen Entzündung mit Gewebsumbildung (Zirrhose) oder aber Folgezustände einer zunächst gutartigen Geschwulst, die im Laufe der Zeit entartet ist. Selten ist der Kontakt zu Umweltgiften die Ursache der Tumorentstehung. Aber leberschädigende Substanzen (Alkohol, Medikamente etc.) oder aber eine chronische Virusentzündung begünstigen die Tumorentstehung.

Der Patient selbst merkt von den Veränderungen in aller Regel nichts, lediglich ein allgemeines Müdigkeits- und Krankheitsgefühl. Erst ab einer bestimmten Größe treten Erscheinungen wie Gelbsucht, Übelkeit, Stuhl- und Urinverfärbung oder gar Oberbauchschmerzen auf.

Häufig geht man erst bei Vorliegen dieser Spätzeichen zum Arzt, der dann mittels einer Ultraschalluntersuchung die Diagnose stellt und den Patienten einer Klinik für Viszeralchirurgie zuweist. Weiter Informationen zu Untersuchungen und Behandlungsverfahren bei Krebserkrankungen der Leber finden Sie rechts im Infomationskasten.

Kontakt

AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG gemeinnützige GmbH
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

Chefarztsekretariat
Daniela Schwekendiek, Marlies Vahjen

Elise-Averdieck-Straße 17
27356 Rotenburg (Wümme)
T (04261) 77-26 91
F (04261) 77-21 40
dschwekendiekthis is not part of the email@ NOSPAMdiako-online.de

 

IHR ANSPRECHPARTNER

Priv.-Doz. Dr. med. Oleg Heizmann

Priv.-Doz. Dr. med. Oleg Heizmann

Chefarzt